Herzlich willkommen im größten Münzen Online-Shop der Welt!

Direktbestellung eingeben

Artikelnummer zum Bestellen eingeben:

Warenkorb 0,00 € - Produkt

Wertvolle D-Mark Münzen - was macht ihren Wert aus?

Alte D-Mark Münzen – kein Zahlungsmittel mehr, aber noch immer wertvoll

Die D-Mark war eine Erfolgswährung und viele Deutsche wünschen sie sich angesichts der finanziellen Krisen in der Welt zurück.

Am 01. Januar 2002 wurde die D-Mark vom Euro als offizielles Zahlungsmittel abgelöst. Die meisten Deutschen haben aber immer noch ein paar alte D-Mark Münzen bei sich zu Hause.

Auch wenn das in einer Schublade entdeckte Kleingeld aus der Zeit von 1948- 2001 auf den ersten Blick unscheinbar wirken mag: Deutsche Münzen sind ein beliebtes Sammlergebiet. Daher lohnt es sich, die gefundenen alten D-Mark Münzen in Ruhe anzusehen, bevor sie verkauft oder eingetauscht werden.

 

Altmetall, Spende oder Sammlerstück?

 

Nicht jede alte D-Mark Münze ist gleich viel wert. Grundsätzlich gilt: je seltener und besser erhalten die Münze, desto höher ist meist der Wert, den Liebhaber dafür zahlen. Auch ob es sich bei der vorliegenden alten D-Mark oder Pfennig um eine reguläre Umlaufmünze handelt oder sie eine Sonder- bzw. Gedenkprägung ziert, spielt eine erhebliche Rolle.

Auch Fehlprägungen also Münzen mit kleinen Fehlern, wie z.B. die 50ct- Münze aus dem Jahr 1950 mit der Aufschrift „Bank deutscher Länder“ oder eine Pfennig-Münze aus reinem Kupfer, können deutlich wertvoller sein, als der Nennwert.

Bei einigen alten D-Mark Münzen übersteigt der Sammlerwert den offiziellen Wechselkurs in Euro (1 Euro bekommt man für 1,95583 DM). Manchmal liegt sogar schon der reine Wert des Materials der Münze höher als der Umtauschkurs. Bei den Silber-Gedenkmünzen mit dem Nennwert von 5 oder 10 Mark ist zum Beispiel ein Silberanteil von ca. 10g enthalten.

Je nach aktuellem Preis für eine Feinunze Silber (31g) kann das Material also mehr wert sein als der Umtauschkurs in Euro. Um den Materialpreis einer Münze zu erhalten, müsste die Münze vorher eingeschmolzen werden. Ansprechpartner hierfür sind so genannte Scheideanstalten, die Münzen ankaufen und einschmelzen.

Ein Verkauf an Sammler ist unter Umständen gewinnbringender als das Einschmelzen. Auch vor dem Umtausch bei der Bundes-, bzw. Landeszentralbank oder der Spende der alten D-Mark Münzen an eine gemeinnützige Organisation lohnt es sich einmal zu prüfen, welche Münzen man genau vor sich liegen hat.

Berühmte Beispiele wertvoller D-Mark und Pfennig- Münzen

 

Sensationelle Funde wertvoller alter D-Mark Münzen im Portemonnaie sind häufig Thema in Zeitungsartikeln. Hier ist eine kurze Übersicht der berühmtesten Beispiele:

2 Pfennigmünze, Motivseite   2 Pfennig, Prägestätte J  

1) 2-Pfennig-Stücke aus reinem Kupfer; 1969 J und 1968 J 

Bis 1968 waren die 2-Pf-Münzen aus reinem Kupfer (nicht magnetisch), danach aus Kupfer-plattiertem Eisen (magnetisch). Rein äußerlich sind diese Metallvarianten nicht voneinander zu unterscheiden. Diese Münzen waren theoretisch im Umlauf, sind aber extrem selten.

Es wurden 40 Mio. Stück 2 Pfg. 1969 J in Eisen geprägt – und nur ca. 500 Stück in Kupfer. Im Jahr 2001 wurde ein 2-Pfennigstück aus dem Jahr 1969 mit der Prägestätte "J" für 2.500DM versteigert.

Der Katalogpreis für gut erhaltene reine Kupfermünzen lag 2007 bereits zwischen 2.000 bis 5.000 €. Die Tendenz ist also steigend. Quellen: Münzhandlung Ritter, Düsseldorf; Handelsblatt

         
1-D-Mark Bundesadler G
  1-D-Mark 1954
 

 

 

2) 1 DM Münze, 1954 Prägestätte "G"

Münzen aus der Geldbörse haben höchstens die Erhaltung „sehr schön“, oft sogar schlechter. Die Erhaltung ist ausschlaggebend für den Preis. So wird die 1-DM-Münze 1954 G in der Qualität „sehr schön“ mit 10,-- € bewertet, in „Stempelglanz“ mit 1.200,-- €

         
5 D-Mark Rückseite Silberadler   5- Mark Münze 1958  

 

3) 5-Mark-Stück von 1958 mit Prägestempel F

Dieses 5 D.Markstück kann bis zu 500 Euro wert sein. Das 5- Mark- Stück mit Prägestempel J 1958 unter Umständen sogar 800 bis 4000 Euro wert, je nach Zustand. Quelle: Sammlernet.de

         
50 Pfenningmünze 1950 Vorderseite   50 Pfennigmünze Bank Deutscher Länder  

 

4) 50-Pfennig-Stück aus dem Jahr 1950 mit Schriftzug "Bank Deutscher Länder"

Das 50-Pfennig-Stück aus dem Jahr 1950 trägt den alten, 1948 und 1949 gebräuchlichen Schriftzug. Es handelt sich um eine Fehlprägung, da ein Mitarbeiter der Münzprägeanstalt irrtümlich die alte Schablone für die Beschriftung verwendete.

Heute ist die Münze je nach Zustand zwischen 400 und 600 Euro wert.

Quelle: muenzkatalog-online.de

         
2 D-Mark Münze Max Planck   2 D-Mark Münze Rückseite  

 

5) 2-Mark-Stücke Max Planck

2 D-Mark Stücke mit Porträts berühmter deutcher Persönlichkeiten, etwa das mit dem Porträt von Max Planck auf der Vorder- und dem Prägestempel F auf der Rückseite können ca. 150 Euro wert sein.

Besonders begehrt ist der Jahrgang 1995. Auch die 2-D-Mark-Stücke mit den Porträts von Franz Joseph Strauß, Ludwig Erhard oder Willy Brandt sind bei Sammlern beliebt.

 

Ebenfalls wertvoll: D-Mark Gedenkmünzen

 

Gedenkmünzen, die zu bestimmten Jubiläen geprägt wurden, werden auch gern gesammelt und sind daher viel wertvoller als der Ausgabepreis. Vom Handel werden meist nur die 5 DM-Münzen vor 1968 gesucht. Besonders wertvoll sind die 5-D-Mark Gedenkmünzen „Germanisches Museum“ von 1952, „Schiller“ und „Markgraf von Baden“ von 1955, „Eichendorff“ von 1957 und „Fichte“ von 1964.

Die Preise, die Sammler hierfür bereit sind zu zahlen, schwanken jedoch nach Angebot und Nachfrage. Erfragen Sie für diese Münzen immer den aktuellen Tagespreis beim Münzhändler Ihres Vertrauens.

Wie Sie herausfinden, wieviel Ihre alten D-Mark Münzen noch wert sind

 

Der Wert von alten D-Mark-Münzen, die sich im regulären Umlauf befanden, hängt vor allem davon ab,

  1. In welchem Jahr die Münze geprägt wurde
  2. In welcher Prägeanstalt die Münze hergestellt wurde. Hinweis hierauf geben die Buchstaben: A = Berlin (ab 1990) D = München F = Stuttgart G = Karlsruhe J = Hamburg
  3. Wie viele Münzen der entsprechenden Prägung sind heute noch vorhanden sind
  4. Das Material, aus dem die Münze besteht (z.B. Gedenkmünzen mit Silberanteil)
  5. Wie gut die Münze erhalten ist Münzen aus der Geldbörse haben höchstens die Erhaltung „sehr schön“, oft sogar schlechter. Die Erhaltung ist ausschlaggebend für den Preis. So wird die 1-DM-Münze 1954 G in der Qualität „sehr schön“ mit 10,-- € bewertet, in „Stempelglanz“ mit 1.200,-- €, mehr Details, siehe Erhaltungsgrad bzw. ob es
  6. Sich um eine Fehlprägung handelt.

Unter Umständen können selbst abgenutzte Münzen, die ein langes Leben in einem Portemonnaie oder Sparschwein hinter sich hatten, noch sehr wertvoll sein. Um zu erfahren, wieviel genau, die gefundene oder geerbte D-Mark-Münze wert ist, lohnt sich vor allem ein Blick in offizielle Münzkataloge, die in Bibliotheken oder Internet eingesehen werden können und auch im Buchhandel erhältlich sind.

Bei den dort angegebenen Werten handelt es sich jedoch nur um Richtwerte. Ob diesen Preis beim Verkauf Ihrer alten D-Mark-Münzen tatsächlich erzielen können, hängt von mehreren Faktoren ab. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, aber vor allem der Zustand des vorgelegten Geldstückes. Mehr zur Wertermittlung einer geerbten Münzsammlung erfahren Sie in unserem Ratgeber-Artikel „Wert von Münzen ermitteln“.

Wir empfehlen Ihnen die folgenden Produkte: zurück weiter