Muschelgeld

Muschelgeld

(auch Kaurigeld) Traditionelle Bezeichnung für ein vormünzliches Zahlungsmittel, das in zahlreichen Gebieten Asiens, Afrikas, Amerikas und Ozeaniens bis ins 20. Jahrhundert verbreitet war. Muschelschalen oder die Gehäuse von bestimmten Porzellanschneckenarten wurden dafür auf Stoff- oder Lederstücken befestigt, auf Schnüre gereiht oder in bestimmten Mengen in Körbe oder Säcke verpackt. 

Besonders häufig waren Muschelgeldschnüre, die nach ihrer Länge bewertet wurden und zur einfacheren Wertabschätzung mit Messperlen versehen waren. Der Wert des Muschelgeldes war regional und zeitlich sehr unterschiedlich. Heute wird Muschelgeld als Zahlungsmittel meist nur noch rituell verwendet – z. B. bei manchen Eingeborenenstämmen im Rahmen des Brautkaufes.