Rubel

Rubel

Die erste bekannte Erwähnung des Rubels stammt von Ende des 13. Jahrhunderts. Als Rubel wurden damals Silberbarren bezeichnet, die 14 bis 20 Zentimeter lang und ungefähr 200 Gramm schwer waren. 

Der Rubel fand in der RUS eine weite Verbreitung. Im 15. Jahrhundert wurde der Rubel im Grunde die einzige reale Zahlungseinheit. Ab Ende des 14. Jahrhunderts begann das Prägen der russischen Silbermünze, der Denga. Seit Mitte des 15. Jahrhunderts war der Rubel kein Barren mehr und existierte im Bereich des Geldumlaufs nur noch als Rechenbegriff. 

1534 führte Jelena Glinskaja, die Mutter des künftigen Zaren Iwan IV. "Grosny" (1530 - 1584), eine Geldreform durch. Der Grund war ernsthaft genug. Damals verbreitete sich in der ganzen RUS eine spontane Verschlechterung (Beschneidung) der Münzen. Die Silbermünzen verloren an Gewicht, was die Grundlagen der Geldwirtschaft untergrub und die Menschen misstrauisch stimmte. Alle alten russischen und ausländischen Münzen wurden durch eine neue Münze - die Kopeke - ersetzt.