++ Coronavirus treibt Edelmetallpreise in die Höhe ++ Weltweit Prägestättenschließungen ++ MDM liefert weiter ++ Viele Bullionprodukte ausverkauft ++

06.04.2020

+++ Valcambi fährt Betrieb teilweise wieder hoch +++

Die Schweizer Scheidestätte „Valcambi“ hat die Erlaubnis erhalten, ihre Arbeit ab heute teilweise wieder aufzunehmen. Man geht dabei unter Einhaltung aller erforderlichen Sicherheitsregeln von einer Produktivität noch unter 50 % aus.

04.04.2020

+++ Goldunzen Wiener Philharmoniker +++

Auch der Wiener Philharmoniker in Gold wird in der kommenden Woche begrenzt wieder bei MDM verfügbar sein.

03.04.2020

+++ Verfügbarkeit Gold-Krügerrand +++

MDM ist es gelungen, den Bestand an Krügerrand-Goldunzen minimal aufstocken zu können. Die Münzen werden in Kürze hier im Onlineshop verfügbar sein.

02.04.2020

+++ Voraussichtlich weitere Verschiebungen bei deutschen 20-Euro-Münzen +++

Aktuell sind Bundesbank und Bundesfinanzministerium im Gespräch über die weiteren Münzemissionen des Jahres. Schon im März wurden mögliche Verschiebungen in Aussicht gestellt, die nun konkret die Stempelglanz-Ausgaben der 20-Euro-Silbermünzen „300. Geburtstag Freiherr von Münchhausen“ (geplanter Ausgabetermin 07.05.2020) und „900 Jahre Freiburg“ (09.07.2020) betreffen könnten. Hintergund: An Ausgabetagen sehen sich die Bankfilialen einem hohen Besucheraufkommen ausgesetzt, dass nicht im Sinne der bundesweit geltenden Abstandsempfehlungen ist.

01.04.2020

+++ Corona-Hilfen aus der Prägeidustrie +++

National wie international mehren sich unterstützende Initiativen zur Bewältigung der Corona-Krise – auch in der Prägeindustrie. Am britischen Markt wird bereits über eine Dankes-Münze diskutiert, während MDM eine Silberprägung initiiert, deren kompletter Gewinn dem Corona-Nothilfefonds des Deutschen Roten Kreuzes gespendet wird. Dabei im Fokus: Diejenigen, die in den systemrelevanten Berufen den Alltag bestmöglich am Laufen halten. Wer direkt helfen möchte, kann dies natürlich nicht nur beim DRK. Auch Städte und Kommunalverwaltungen sind gute Ansprechpartner, wenn man lokal unterstützen möchte.

01.04.2020

+++ Silber-Verknappung bahnt sich an +++

Nachdem die knappe physische Verfügbarkeit von Gold bereits jetzt mehr als spürbar ist, zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung inzwischen auch bei Silber ab.

31.03.2020

+++ Luftfrachtkapazitäten auch aus China eingeschränkt +++

Die Luftfrachtkapazitäten für Edelmetall auch aus China nach Europa sind eingeschränkt. Luftfracht-Transporte aus China sind priorisiert worden für den Transport medizinischer Artikel und Schutzbekleidung. Alle anderen Transporte – so auch Edelmetall – stehen aus nachvollziehbaren Gründen auf der Warteliste.

31.03.2020

+++ Flugkapazitäten für Werttransporte ausgebucht +++

Aufgrund der stark beschränkten Verfügbarkeit von Edelmetall in Europa/Nordamerika wird aktuell insbesondere Gold in Hongkong gekauft. Die extrem hohe Nachfrage führt dazu, dass die ohnehin stark reduzierten Frachtkapazitäten der Fluggesellschaften aus Hongkong für die kommenden 2 Wochen ausgebucht sind. Für Europa erwarten wir bis Ende April eine weitere Verknappung von Edelmetall.

30.03.2020

+++ Update Gold und Silber +++

Die Verwaltung von Ticino hat die Schließung aller nicht essentiellen Unternehmen bis zum 05. April 2020 verlängert – somit bleiben die Hersteller von Goldbarren und Goldrohlingen weiterhin geschlossen. MDM kann über die langjährigen Beziehungen nach China weiterhin Gold- und Silberpandas anbieten.

27.03.2020

+++ Goldpreis stabil +++

Mit aktuell 1.623,90 $ (Stand 15:01 Uhr) pro Feinunze (31,1 Gramm) fährt der Goldpreis seinen Kurs der vergangenen Tage stabil weiter – spannend bleibt die Entwicklung zum Wochenende.  

26.03.2020

+++ Goldmarkt kurz vor dem Kollaps +++

Der Goldpreis ist weiterhin oben: Pro Feinunze stehen aktuell 1.620,81 $ (Stand 12:48 Uhr) im Kursblatt. Derweil zeigt sich der Markt für Bullion-Goldmünzen immer angespannter, zahlreiche Produkte sind vielerorts ausverkauft.

Goldpreis.de - Aktuelle Preise und Kurse

Quelle: goldpreis.de

26.03.2020

+++ Royal Mint  stoppt Teile der Produktion +++

Die Royal Mint in Großbritannien fährt ihre Produktion herunter: Der Bereich Gedenkmünzen wird für mindestens drei Wochen stillstehen. Die Produktion von Umlauf- und Edelmetallprodukten will man vorerst unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen weiterführen. 

25.03.2020

+++ Schließung von Prägestätten und Raffinerien +++

Weltweit reagieren die Produktionsstätten auf die Corona-Pandemie. Neben der Royal Canadian Mint sind auch die Royal Spanish Mint und die Prägestätten in Portugal und Mexiko bereits geschlossen. Die Produktion des Bullionklassikers „Krügerrand“ in der South African Mint wurde gestoppt. Auch die zur South African Mint gehörige Rand Refinary ist inzwischen geschlossen.

25.03.2020

+++ Hamsterkäufe bei Edelmetallen +++

Die Corona-Krise sorgt auch im Edelmetall-Bereich für Hamsterkäufe. Mehrere Scheidestätten und Edelmetallhändler berichten von boomender Nachfrage bei Gold, Silber und Palladium und reagieren teils mit der Schließung ihrer Onlineshops oder Auftragslimitierung. Auch aufgrund der vielen nationalen Beschränkungen für Produktions- und Logistikbetriebe ist die Sicherung von Nachschub gerade eine enorme Herausforderung.

24.03.2020

+++ Coronavirus treibt Edelmetallpreise in die Höhe +++

Nach tagelanger Ab- und dann Seitwärtsbewegung startet der Goldpreis eine Aufholjagd und greift sich die Marke um 1.600 US-Dollar ($) je Unze. Auch der Silberpreis, in der ersten Märzhälfte stark unter Druck, konsolidiert sich und schnellt am Horizontalwiderstand von rund 14 $ vorbei nach oben.

Coronavirus nimmt drastisch Einfluss auf den Edelmetall-Markt

Die Corona-Pandemie hat die Welt momentan auf fast allen Ebenen im Griff. Und gesetzt ist: Was Politik und Wirtschaft bewegt, bewegt auch die Edelmetallkurse, allen voran den Goldpreis. Waren zuletzt andere geopolitische Unsicherheiten wie das weltweit niedrige Zinsniveau oder der Iran-Konflikt Kurstreiber, ist es aktuell das sich weiter ausbreitende Coronavirus, das die Weltwirtschaft lähmt. Während Öl- und Aktienmärkte von einer Rutschpartie zur nächsten schlingern, kletterte der Goldpreis mit rund 1.690 US-Dollar je Feinunze erst Anfang März auf ein neues Siebenjahreshoch. Aus der Seitwärtsbewegung der letzten Woche (um die 1.500 Dollar) ist inzwischen eine rasante Aufstiegsrallye geworden: Momentan (Stand 25.03.2020, 10:20 Uhr) kostet die Feinunze Gold 1.612,42 Dollar. Noch steht der 2011er Rekord von 1.920,65 Dollar – ein neues Allzeithoch scheint laut Finanzexperten aber immer wahrscheinlicher. In Zeiten wie diesen konnte Gold von jeher seine größte Stärke ausspielen, denn kaum ein Investment ist über die Jahrzehnte so wertstabil wie das gelbe Edelmetall. Das macht es gleichermaßen attraktiv für alle Anleger: Großinvestoren suchen Diversifikation für ihr Portfolio, während Privatsparer Gold als persönliche Krisensicherung für den Alltag nutzen. Dank kleiner Stückelungen von Barren und Münzen ist Sparen mit Gold inzwischen problemlos möglich. Snack-Investment" ist deshalb so beliebt, weil man im Krisenfall flexibel ist und nur auf das zurückgreift, was man braucht. Ein Tafelbarren etwa lässt sich nämlich wie eine Tafel Schokolade ganz einfach in kleine Stücke brechen. 

Hamsterkäufe übersteigen Angebot

Und wer beim Corona-Phänomen „Hamsterkäufe“ nur an Supermärkte denkt, lässt Gold ungerechtfertigt außer Acht. Verschiedene Edelmetallhändler und Scheidestätten berichten von überdurchschnittlich hoher Nachfrage und sind sowohl für Gold als auch Silber teilweise nicht mehr lieferfähig. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass die Prägestätten weltweit zu drastischen Maßnahmen gezwungen sind. Viele haben kurzfristig bereits ihre Türen schließen müssen – darunter auch die federführende Royal Canadian Mint, die Royal Spanish Mint oder die Prägestätten in Portugal und Mexiko. In der Swiss Mint wurde die Goldbarren-Produktion teils ebenso gestoppt, wie die Produktion des Bullionklassikers „Krügerrand“ in der South African Mint.

Prägestätten müssen schließen

Inwieweit die Prägestätten ihre Produktion darüber hinaus weiter halten können, bleibt spannend: Selbst Raffinerien, die das Edelmetall zur Münz- und Barrenprägung liefern, sind teilweise schon geschlossen. Das wird die Lieferung von Nachschub längerfristig massiv beeinflussen. Die australische Perth Mint notiert ebenfalls zahlreiche Ausverkäufe. Diese enorme Nachfrage betrifft nahezu den gesamten Markt an Bullionprodukten, sodass einige Produkte schon jetzt nicht mehr zur Verfügung stehen.

MDM hält Angebot aufrecht

Verfügbare Ware ist bei MDM nach wie vor zu aktuellen Kursen bestellbar, auch wenn eine Auslieferung teilweise erst später erfolgen kann. Um die Ausbreitung des Virus im Sinne der offiziellen Regierungsmaßnahmen zu verlangsamen, hat MDM in allen Bereichen umgehend auf die Corona-Krise reagiert. Unter Berücksichtigung wichtiger Faktoren wie sozialer Distanz (Homeoffice, Mehrschichtsystem) und akribischer hygienischer Standards werden alle Bestellungen weiterhin schnellstmöglich bearbeitet.