Wewelinghöfer

Wewelinghöfer

Westfälischer Pfennig, der vom 13. bis 15. Jahrhundert von Kaiser Friedrich II. in Dortmund, vom Kölner Erzbischof Konrad von Soest sowie von den Bischöfen von Osnabrück und Münster geprägt wurde. Da die Schrötlinge im Vergleich zu den Münzstempeln zu klein waren, sind viele der Umschriften nur fragmentarisch zu erkennen. Den Namen erhielten die Münzen von Lorenz von Wewelinghofen, von 1364 bis 1374 Bischof von Münster, der die kleinen dicken Pfennige in großen Mengen prägen ließ.