Schreckenberger

Schreckenberger

(auch Engelsgroschen) Sächsische Silbergroschen, die von 1498 bis 1571 aus den Silbervorkommen des Schreckenberges bei St. Annaberg geprägt wurden. Ihren schlechten Ruf erhielt die Münzsorte während der ersten Kipper- und Wipperzeit (1620–1622), als riesige Mengen unterwertiger Schreckenberger ausgegeben wurden, die das ganze Land überschwemmten. Der Name »Schrekkenberger«  wurde  infolgedessen  zum  Schimpfwort für alle schlechten Münzen der Kipper- und Wipperzeit.