Sammelgebiet

Sammelgebiet

Die meisten von der Leidenschaft für Münzen befallenen Neueinsteiger sammeln am Anfang wahllos alles, was ihnen gefällt oder irgendwie zwischen die Finger kommt. Früher oder später flammt dann in der Regel der Wunsch auf, Ordnung in die eigene Kollektion zu bringen und sie nach bestimmten Gesichtspunkten zu sortieren bzw. komplettieren.
Deshalb ist es ratsam, sich schon früh zu spezialisieren, denn „Alle Welt“ ist nicht sammelbar. Drei große Sammelgruppen lassen sich unterscheiden: Länder, Motive/Themen und Epochen.

Bei der sogenannten Ländersammlung stehen zumeist die Münzen aus dem Heimatland an erster Stelle. Doch haben sich beispielsweise viele deutsche Sammler auch Münzen ferner Länder verschrieben, wie China, Kanada, Russland oder USA.

Heutzutage lassen sich natürlich die Münzen der Eurozone in einer Ländersammlung zusammen fassen und – bei Wunsch nach weiterer Spezialisierung – beispielsweise auf die 10-Euro - Silbermünzen beschränken. Womit die Verbindung zu einer Themensammlung geknüpft wäre. Das Sammelthema „Euro“ ließe sich dann erweitern mit den seit 1987 geprägten ECU- und Euro - Gedenkmünzen, die als Vorläufer für die heutigen Euros gelten.

Die traditionell beliebtesten Themen- bzw. Motiv-Sammelgebiete sind Gedenkmünzen zu Olympischen Spielen, gefolgt von Ausgaben zu Fußballweltmeisterschaften. Gefragt sind auch Sammelmotive wie „Bedrohte Tiere“ oder „Schiffe, Seefahrer und Entdecker“.Bei den Sammlerinnen und Sammlern, die sich gerne auf bestimmte Epochen spezialisieren, stehen hierzulande insbesondere die Sammelgebiete „Deutsches Kaiserreich“ und „DDR“ im Vordergrund. Auf breites Interesse stößt aber auch beispielsweise die Epochensammlung „Römische Antike“.