Monogramm

Monogramm

Namenszeichen, das sich aus großen, zusammengezogenen bzw. verschränkten Buchstaben zusammensetzt. Bereits in der Antike verewigten sich Herrscher und Münzbeamte mittels Monogrammen auf den Münzen, in karolingischer Zeit nahmen Monogramme sogar die gesamte Rückseite der Münzen ein. Nach der Herrschaft Karls des Großen (um 748 bis 814) kamen Monogramme nur noch vereinzelt vor.

Erst ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erleb-ten sie eine neue Blüte und wurden kalligraphisch bis ins feinste ausgearbeitet. Die völlige Verschachtelung der Buchstaben hatte jedoch nicht nur einen künstlerischen Hintergrund, sondern diente auch dazu, die genaue Herkunft minderwertiger Münzen (z.B. Kriegssechstel) zu verschleiern.