Kölner Mark

Kölner Mark

Von 1524 bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts geltendes Reichsmünzgewicht, das als Grundlage für die Legierung und Ausbringung von Münzen diente. Wieviele Münzen einer Sorte aus einer Kölner Mark geprägt werden sollten, war in den jeweiligen Reichsmünzordnungen bzw. Landesmünzgesetzen festgelegt. Das Gewicht der Kölner Mark veränderte sich im Lauf der Zeit, ab 1821 betrug es 233,856 g. Erst 1857 wurde die Kölner Mark vom Zollpfund zu 500 g abgelöst.